Neujahr bis Ostern

Das Kirchenjahr im Jahreskreis

Das Kirchenjahr ist wie ein sich jährlich wiederholender Rhythmus, ein Kreis – es beginnt mit dem 1. Advent und endet mit dem sog. Ewigkeitssonntag (Totensonntag).

Die Landeskirche Hannover strukturiert diesen Ablauf mit vier Farben: WeißViolettRot und Grün.

Erklärungen zum Kirchenjahr (Abbildungen s. auch Info-Kasten der Kirchengemeinde):

15-regenbogen-im-kirchenjahr

In der Mitte des Kalenders ist die Arche dargestellt. Gott hat nach der Sintflut versprochen, dass Saat und Ernte, Frost und Hitze nicht aufhören wird. Es ist das Zeichen dafür, dass Gott es ist, der diese Welt erhält und eine grenzenlose Liebe zu den Menschen hat.

Ich will hinfort nicht mehr die Erde verfluchen um der Menschen willen; denn das Dichten und Trachten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf. Und ich will hinfort nicht mehr schlagen alles, was da lebt, wie ich getan habe. Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht. Und Gott segnete Noah und seine Söhne und sprach: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde. (1 Mose 8,21- 9,1)

Am 2. März 2022 beginnt mit Aschermittwoch die sog. Passionszeit (Leidenszeit). Diese Zeit soll uns an die Leidenszeit und das Sterben Jesu erinnern. Sie dauert 40 Tage (gezählt werden hier nur die Werktage!) und endet am Ostersamstag.

Immer mehr Menschen nutzen die kommenden sieben Wochen, um „anders“ zu leben. Verzicht auf Genussmittel, Handy und Internet – noch vieles mehr ist denkbar … Diese – heute von vielen wieder ganz bewusst gelebten – Wochen sollen die Hinwendung zu Gott und zum Mitmenschen stärken, aber auch den Blick auf sich selbst beleben.

Die schon seit über 30 Jahren bestehende, bundesweite Aktion der evangelischen Kirche „7 Wochen ohne“ lädt inzwischen Millionen Menschen dazu ein, sich „aus dem Trott“ bringen zu lassen. Wer mag, kann sich mit regelmäßigen Briefen, Austausch mit anderen, etc. in dieser Zeit unterstützen lassen.

Die sog. liturgische Farbe für diese Zeit ist violett als Farbe der Stille, Besinnung, Buße und Umkehr und das Warten auf Ostern.

Palmsonntag:

Der Palmsonntag ist der sechste und letzte Sonntag vor Ostern.

Er erinnert an den Einzug Jesu in Jerusalem. Jesus wurde begeistert von der Menge erwartet, gefeiert und mit Palmzweigen, die sie auf die Straße legten, empfangen.

Wenige Tage später werden genau diese Menschen rufen: „Kreuzigt ihn!“

Gründonnerstag
Die Zeichen Brot und Wein stehen für das letzte und zugleich das erste Abendmahl.
Der Gründonnerstag erinnert an das Passahmahl, das Jesus mit seinen Jüngern feierte.
Er brach das Brot und verteilte den Wein. Damit gab es das erste und zugleich das letzte Abendmahl  für Jesus.

Die liturgische Farbe für Gründonnerstag und für Ostern ist weiß – als Symbol für Licht, Vollkommenheit, Unschuld und Auferstehung.

Karfreitag, 15. April 2022

Jesus stirbt am Kreuz.

Christen erinnern sich an diesem Tag an den Leidensweg Jesu und sein grausames Sterben am Kreuz.

Die Kreuzigung war eine vor allem im Alten Orient und in der Antike verbreitete Hinrichtungsart.

Die liturgische Farbe für Karfreitag ist schwarz – als Symbol für Tod und Trauer.

Deshalb ist die Kleidung von Trauernden üblicherweise schwarz, die der Toten jedoch weiß (Christen glauben an die Auferstehung der Toten).

Ostern, 17. April 2022

Nach drei Tagen Trauer folgt nun Ostern, die Freude.

Nach dem Matthäus-Evangelium wälzte ein Engel den Stein, mit dem das Grab Jesu verschlossen war, zur Seite. Das Grab war leer. Der Engel verkündete, dass Jesus auferstanden sei.

Ostern ist der höchste Feiertag der Christen.

Das sog. Osterlachen war lange Zeit in vielen Gegenden Deutschlands ein Teil der Osterpredigt. Nach der siebenwöchigen Fastenzeit sollte zum Osterfest mit Hilfe dieser Tradition das Lachen in der christlichen Kirche wieder Einzug halten. Gerne wurden vor allem frivole Geschichten vorgetragen, die durch besondere Mimik und Betonung zum Lachen anregen sollten.

Gleichzeitig sollte durch Lachen symbolisch der Sieg vom Leben über den Tod (Auferstehung) gezeigt werden.